Wie wird die Alimentenbevorschussung berechnet?

Für die Abklärung des Anspruchs wird die wirtschaftliche Haushaltseinheit bestimmt und die Einkommens- und Vermögenssituation abgeklärt.

Wirtschaftliche Haushaltseinheit

Zur massgeblichen wirtschaftlichen Haushaltseinheit zählen

  • Antragsteller/in
  • minderjährige Kinder
  • volljährige Kinder bis 25 Jahre in Erstausbildung –  unabhängig davon, ob sie im gleichen Haushalt leben.

Falls in neuer Partnerschaft lebend:

  • der/die neue Ehepartner/in
  • der/die neue Partner/in einer registrierten Partnerschaft
  • der/die neue und im gemeinsamen Haushalt lebende Konkubinatspartner/in mit gemeinsamen Kindern
  • der/die neue Konkubinatspartner/in nach fünfjähriger Lebensgemeinschaft.

Ist die antragstellende Person minderjährig oder volljährig, in Erstausbildung und unter 25 Jahren, bestimmt sich deren wirtschaftliche Haushaltseinheit gemäss der Haushaltseinheit der Eltern, sofern die antragstellende Person:

  • weder verheiratet, getrennt, geschieden oder verwitwet ist, noch in einer registrierten Partnerschaft oder einer gefestigten faktischen Lebensgemeinschaft lebt, und
  • keine Kinder hat.

Detaillierte Angaben zur Zurechnung zur Haushaltseinheit finden Sie in der Verordnung über die Harmonisierung und Koordination von bedarfabhängigen Sozialleistungen (SoHaV) (PDF, 121 KB)

nach oben

Einkommenssituation

Alimentenbevorschussung wird nur bis zu einem maximalen Einkommen und Vermögen gewährt. Das massgebende Einkommen setzt sich aus den Einkünften sämtlicher zur wirtschaftlichen Haushaltseinheit gehörenden Personen zusammen – gemäss dem Gesetz über die Harmonisierung und Koordination von bedarfsabhängigen Sozialleistungen (SoHaG) (PDF, 81 KB).

  • Bei unselbständiger Erwerbstätigkeit:
    • Erwerbseinkünfte abzüglich Sozialversicherungsbeiträge
    • Erwerbsersatzleistungen bei Arbeitslosigkeit, Militärdienst und Mutterschaft
    • Kranken-, Unfall- und Invalidentaggelder
  • Bei selbstständiger Erwerbstätigkeit:
    • Gewinn gemäss Steuerverfügung

Auf Erwerbseinkünfte von Kindern in Erstausbildung gibt es einen Freibetrag in Höhe von 12'000 Franken pro erwerbstätigem Kind. Auf das Erwerbseinkommen der erwachsenen Personen wird ein Freibetrag von 30 Prozent gewährt.

Bei freiwilligem Verzicht auf Erwerbseinkommen kann ein hypothetisches Einkommen angerechnet werden. Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt:

Informationsblatt zur Anrechnung eines hypothetischen Erwerbseinkommens (PDF, 23 KB)

Relevant für die Berechnung sind zudem:

  • alle Vermögenserträge aus beweglichem und unbeweglichem Privatvermögen; bei Liegenschaften der Eigenmietwert (selbstbewohnt) bzw. der Mietertrag (fremdvermietet).
  • Renten, Pensionen und andere wiederkehrende Leistungen, einschliesslich Renten der AHV/IV und der Unfallversicherung.
  • Familienzulagen (wie Kinder-, Ausbildungs-, Unterhaltszulagen usw.).
  • Familienrechtliche Unterhaltsbeiträge (gerichtlich festgelegt oder privat vereinbart), es sei denn, die anspruchsberechtigte Person kann nachweisen, dass eine Eintreibung der familienrechtlichen Unterhaltsbeiträge trotz erheblichen Inkassobemühungen erfolglos blieb.
  • Vermögensanteil: Das Vermögen über dem Freibetrag wird zu 10 Prozent als Einkommen angerechnet. Die Freibeträge liegen bei 37'500 Franken für eine Einzelperson und bei 60'000 Franken für Paare. Pro Kind der wirtschaftlichen Haushaltseinheit erhöht sich der Betrag um jeweils 15'000 Franken.

Die vollständigen und detaillierten Angaben zur Einkommenssituation finden Sie in der Verordnung über die Harmonisierung und Koordination von bedarfsabhängigen Sozialleistungen (SoHaV) (PDF, 121 KB)

nach oben

Berechnung der Vorschüsse

Für die Berechnung der Vorschüsse ist die aktuellste Steuerveranlagung massgebend. Weicht die Einkommens- und Vermögenssituation zum Zeitpunkt der Antragsstellung um über 20 Prozent von der letzten Steuerveranlagung ab, erfolgt die Berechnung anhand der aktuellen Einkommens- und Vermögenssituation. Die Vorschüsse werden erstmals für den Monat nach Einreichung des Antrags ausgerichtet.

Vorschüsse sind möglich, wenn folgende Leistungsgrenzen nicht überschritten werden:

2 Personenhaushalt 45'000 Franken
3 Personenhaushalt  55'000 Franken
4 Personenhaushalt  63'000 Franken
5 Personenhaushalt  69'000 Franken
6 Personenhaushalt  73'000 Franken
Jede weitere Person +  4'000 Franken

Die Unterhaltsforderung wird höchstens bis zum Betrag der einfachen maximalen Waisenrente der AHV bevorschusst (aktuell 956 Franken pro Monat).

nach oben